Es freut mich, dass sie den Weg auf meine Homepage genommen haben und erfolgreich hier gelandet sind!


Ich möchte mich auf meiner Homepage vorstellen, meine neusten Projekte präsentieren und Sie über meine aktuellen Termine und Konzerte informieren.

 

Herzlichst

 

Ihre

Claudia Adrario


VERNISSAGE AM 29.11. (19h)

Donnerstag, 29. November 2018
Petershof, Petersgraben 19, 4051 Basel

18.00h Türöffnung  
19.00h Szenische Lesung mit afrikanischer Percussion 
(Claudia Adrario und Lukas Jösel)

Der Petershof mitten in Basel, gegenüber vom Unispital, ist drauf und dran, ein geliebter Begegnungsort zu werden. Wir fanden im 1. Obergeschoss des alten Stadthauses einen Raum, der ein wunderschönes, raues Ambiente für unsere Geschichte bietet. Das «Bühnenbild» dazu liefern die Tierportraits von Ralph Dinkel.

Wir freuen uns auf fröhliche Leute, die uns helfen, Katoto «zu taufen»: Freunde, Bekannte, Afrika-Freaks, Liebhaber guter Kinderbücher (die auch gute Bücher für Erwachsene sind), Bewunderer von Claudias Stimme, Magnus` wildem Pinselstrich, Jacquelines und Katrins Gestaltungskunst und Lukas` Percussion-Farben.
Nach einer Kostprobe der szenischen Lesung ( ca. 20 Minuten) gehts dann richtig ans Feiern bei einem Apéro im Erdgeschoss.


KARIBU KATOTO - das Buch ist da!

ENDLICH IST ES SOWEIT!

 

Unser "Katoto" ist ab sofort als wunderschönes Bilderbuch INKLUSIVE Hörspiel CD erhältlich!

Wir freuen uns sehr!

 

Hier können sie ihr Exemplar kaufen: SHOP

Text: Claudia Adrario

Illustration: Magnus Roth 

 

 

 

 

"Es gibt ein Land in Afrika, das ist weit, so weit, dass man nirgends ans Ende sehen kann. Die Menschen, die dort leben, nennen es deshalb Serengeti, das heisst «weites Land». Im Winter, wenn es regnet, wird das Land grün und steht voll von saftigem Gras und bunten Blumen. Im Sommer verbrennt die Sonne das Gras, das ganze Land wird braun und dürr. In dem weiten Land Serengeti wohnen nur wenige Menschen. Eigentlich gehört das Land nämlich den Tieren."

 

Kurz nach seiner Geburt verliert das kleine Gnu KATOTO seine Mutter. Er ist hungrig und alleine.

 

 «Du Armer, dir geht’s wie mir» sagte eine freundliche Stimme neben ihm.
«Hast deine Mutter verloren, genau wie ich letztes Jahr, kurz nachdem ich auf die Welt gekommen bin».

Vor Katoto stand ein Gnu, das ein bisschen kleiner war als seine Mutter, aber viel grösser als er selbst.  
«Such gar nicht erst nach deiner richtigen Mutter, die findest du doch nie wieder» seufzte das freundliche Gnu neben ihm.  
«Such dir eine Milchtrinkmutter und dazu einen guten Freund, der dich beschützt auf der grossen Reise. Vor allem, wenn du müde bist und schlafen willst!»

Katoto folgt dem Rat und sucht einen Freund.
Er trifft  das Warzenschwein, die Hyäne, den Löwen und noch andere, die entweder nicht auf ihn aufpassen können, oder ihn gleich fressen wollen.
Nachdem er mit allen anderen Tieren monatelang gerannt ist und das gefährlichste aller Abenteuer, die Durchquerung des grossen Flusses, überlebt hat, findet er einen Freund. Er ist ganz anders, als er ihn sich vorgestellt hat…

 

«Karibu Katoto» erzählt die Geschichte eines kleinen Gnus, das inmitten der Wanderung von Millionen Tieren seine Mutter verliert. Sie beruht auf einer wahren, sich jedes Jahr wiederholenden Begebenheit, nämlich der grossen Wanderung von Gnus und Zebras durch die Serengeti in Afrika.

Die Geschichte wird zu einer Parabel über das Wesen einer Freundschaft.

 

Das Buch (inklusive Hörspiel) ist im November 2018 erscheinen.

Hier haben Sie die Möglichkeit ihr Exemplar zu sichern: SHOP


9.5.2017: BASEL IM GESPRÄCH


30.3.2017 im Narrenschiff (19:00h)

Download
Schritte, Wege, Eindrücke Kurzbeschrieb
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

26.2., 19:30 h: "Vom Karlis zum Carlo"

Buchhandlung Merkel, Grenzach-Wyhlen

"Vom Karlis zum Carlo" - eine kleine Konzert-Lesung mit Claudia Adrario und Andrei Ichtchenko (Akkordeon)

Schon wie es zur kurzen Autobiographie von Carlo Nicolodi kam, ist eine Geschichte.

Weil Carlo Nicolodi nach einem Herzinfakt keine psychologische Betreuung wünschte, riet ihm sein Arzt, Erlebnisse und Eindrücke aus seiner Kindheit und Jugend aufzuschreiben..

Er tat es.

Und erzählte los: klar, unzimperlich, mit dem philosophisch-banalem Blickwinkel eines Kindes.

Vorkriegszeit und 2. Weltkrieg: "als der Tod so alltäglich war, wie der Ruf des Kuckucks"

Claudia Adrario liest die Geschichte einer Kindheit zwischen Trentino und Lettland, garniert mit roten Fahnen, Lokomotiven und Esperanto. Dazu Akkordeon-Musik zwischen lettischer Polka, Italo-Schnulzen und der Internationalen.

 

Singen, sprechen, schreiben, gehören für Claudia Adrario zusammen. Als Sängerin hat sie ihre Karriere begonnen, die Zusammenarbeit mit der grossen Schauspielerin Hanna Burgwitz führte sie dann ans gesprochene Wort heran und die Lust, um Lieder und Texte herum auf der Bühne noch eine Geschichte zu erzählen, brachte sie zum Schreiben. Singen, sprechen, schreiben .... bei allen drei Tätigkeiten geht es nämlich um dasselbe: ums erzählen.

Mit dem ukrainischen Akkordeonisten Andrei Ichtchenko verbindet Claudia Adrario eine langjährige künstlerische Partnerschaft: Brecht- und Piaf-Programme, das Märchenprogramm Schneewittchen 007 und Lesungen mit Musik überraschen und faszinieren immer wieder ihr Publikum.

 

www.buchhandlung-merkel.de

 

Download
26.2. Lesung in Grenzach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 328.1 KB

8.3.2016: Stimmen aus Syrien – Aktivistinnen berichten

Vor fünf Jahren begann in Syrien der bewaffnete Konflikt, der seither mehr als 250 000 Tote, tausende Gefolterte, über 4 Millionen Flüchtlinge und 6.6 Millionen intern Vertriebene gefordert hat.

Am 8. März, dem Internationalen Tag der Frau, werden zwei syrische Menschenrechtsaktivistinnen in Basel über das Leben in Syrien, über ihr Engagement für die Menschenrechte sowie über die Ursachen der Flucht vieler Syrerinnen und Syrer berichten. Die Podiumsdiskussion wird von einer Lesung begleitet.

Dienstag, 8. März 2016, 19-21 Uhr, Literaturhaus Basel (Barfüssergasse 3)

Podiumsdiskussion mit Raneem Ma’touq und Amal Nasr, umrahmt von einer Lesung mit Claudia Adrario.

Freier Eintritt. Übersetzung Arabisch-Deutsch.

 

 

Weiter Infos: www.amnesty-basel.ch


17.1.2016 : Das Kamel mit dem Nasenring


Soup&Chill lanciert am 7.1. ein neues Projekt im Versuch, -wieder einmal- eine WinWin-Situation zu schaffen.., das „Restaurant du coeur“. Wir nutzen den täglich bis 15h leer stehenden Raum, wir nutzen unsere professionelle Küche, wir nutzen die Fähigkeiten von zahlreichen Menschen, wir bieten für „jedermann“ im Quartier einen Mittagstisch, an dem es nicht nur was Gutes zu essen gibt, sondern von dem man auch mit dem Gefühl aufstehen kann, etwas Unterstützenswertes unterstützt zu haben.

 

Herzliche Einladung allerseits!

 

Reservierungen per Email: restaurant@soupandchill.com


14.11.2015 | BENEFIZVERANSTALTUNG FÜR SOUP & CHILL


11.SEPTEMBER | DIE BUNTE NACHT IN BASEL

 

...eine Idee von Claudia Adrario, eine Initiative von Soup&Chill und vielen Gleichgesinnten!

Als “Event im Event”:
20:30h, Soup&Chill,
Solothurnerstrasse 8:

Houry Dora Apartian mit Trio singt “Oriental Jazz”; Claudia Adrario erzählt eine Geschichte von Rafik Schami.


+++BREAKING NEWS+++

Die Bunte Nacht wurde als besonders wichtiges Projekt im Rahmen der Aktion “Bunte Schweiz” von der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus als “Vorzeigeprojekt” auf die Startseite von www.bunte-schweiz.ch genommen.

12.SEPTEMBER | RATHAUSHOF BASEL (15h)

Im Rahmen der Veranstaltung “Vivere Dante- Dante erleben” liest Claudia Adrario als eine von 34 Persönlichkeiten des kulturellen und politischen Lebens in Basel:
Der 26. Gesang aus Dantes Inferno.... ein höllisches Vergnügen... auf Deutsch!

14.NOVEMBER | THEATRE DE LA FABRIK,  HEGENHEIM (20h)

"Artist in Prison Day"


Benefizkonzert für "Soup&Chill" Basel,

Claudia Adrario liest aus der Autobiographie von Carlo Nicolodi.

Andrei Ichtchenko, Akkordeon, spielt Musik zwischen finnischem Tango, Italo - Schnulzen und der "Internationalen".


www.theatredelafabrik.com


VERGANGENE EVENTS:

Samstag, 16. Mai 2015, 18.00 Uhr: Armenisches Konzert mit «Hekiat»

Cevi Zentrum Glockenhof (ZÜRICH)


Veranstaltung im Rahmen des «Cevi Sound» am kirchenklangfest cantars

2015 jährt sich der Genozid am armenischen Volk zum 100. Mal. Wir tragen zum weltweiten Gedenken bei. Dabei nehmen wir uns nicht nur Zeit zum erinnern, sondern werfen auch einen Blick auf die Gegenwart.

«Hekiat» ist eine musikalische Formation aus Basel, die traditionelle armenische Lieder «verjazzt» umsetzt und nicht nur mit ihrer Musik, sondern auch mit erzählten Geschichten zu den Liedtexten begeistert. Die armenische Sängerin Houry Dora Apartian stammt aus dem syrischen Aleppo. Vor oder nach dem Konzert berichten wir kurz über die nach Armenien geflüchteten syrischen Armenier/innen, die derzeit innerhalb des YMCA Armenia einen Arbeitszweig aufbauen.

Mit dieser Veranstaltung gedenken wir nicht nur des Genozids, sondern betonen die Gegenwart von Flucht, Vertreibung und Genozid.

Claudia Adrario nahm die Texte traditioneller armenischer Lieder als Basis und als Bausteine für eine Geschichte. Es ist die Geschichte des armenischen Volkes  - und die Geschichte der Sängerin Houry Dora Apartian.
Im Hekiat-Programm verschmelzen Gesungenes (Houry) und Erzähltes (Claudia) zu einem Ganzen.
Download
FLYER HEKIAT
Flyer Hekiat Konzert.pdf
Adobe Acrobat Dokument 255.0 KB

SONNTAG, 22.2.2015 : AFRIKANISCHE GESCHICHTEN

12-13 Uhr: Claudia Adrario erzählt Geschichten aus Afrika

"Warum die Hyänen hinken"

"Onkel Biris Mitternachtsparty"

und andere

 

SONNTAGSSPEZIAL ALTE MARKTHALLE | BASEL



MITTAGSGESPRÄCH

Mittagsgespräch im Rahmen der Wanderbojen-Tour zur Lancierung von Stadt.Geschichte.Basel. Moderation: Martina Rutschmann, Jounralistin, Basel
Claudia Adrario, Gründerin der Wärmestube für Obdachlose "soup&chill" in Basel, erzählt über ihr Engagement für Randständige – und zieht Parallelen zum ehemaligen Spitalfriedhof im St. Johanns-Park – Begräbnisort für viele arme und kranke Personen aus der Basler Unterschicht im 19. Jahrhundert.


IMPRESSIONEN VON "WILLKOMMEN WELT"


ARTIKEL IN "SURPRISE"

Download
ARTIKEL SURPRISE
Sur-312_009 (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

INTERVIEW IN "SOZIAL AKTUELL"

Download
ARTIKEL SOZIAL AKTUELL
132222_SA_11_(024_027).pdf
Adobe Acrobat Dokument 305.4 KB

TV BERICHT BEI ART-TV